Alle Jahre wieder . . .

… findet nicht nur Weihnachten, sondern immer am Fronleichnam Donnerstag die 3D Vereinsmeisterschaft des BSC Rheinberg 2001 e.V. statt.

Insgesamt 34 gut gelaunte Schützen und Schützinnen traten in den Klassen Lang-, Jagd- und Primitivbogen an.
Die Parcoursbauer Josef Joosten, Thomas Phillips, Walter Amelang, Roland Frisch und Fabien Heide kredenzten den hungrigen Schützen 5 Parcours mit jeweils 7 Zielen.
Nach dem anstrengenden aber wohl gelungenem Turnier war auch für die Stärkung gesorgt worden und beim gemeinsamen Grillen wurde der eine oder andere schwierige Schuß diskutiert.

Selbstverständlich fand eine mit Urkunden und appetitlichen Preisen ausgelobte Siegerehrung statt.
Besonders freuten sich die Organisatoren nebst Vereinsführung über die fast vollständig erschienene Jugendgruppe. Leider konnte ihr Trainer Herman Goysens nicht dabei sein. Er wird sich auch aus der Ferne über die hervorragende Leistung seiner Schützlinge gefreut haben.
Der ersten Platz belegte Lutz Manzke knapp vor  Vincent Weber, Valentin, Mathias Philipps und Cedrik.

Bei den Damen in der Jagdbogenklasse setzte sich ein neues Mitglied im Verein, Heike Jaudzims sensationell gegen die „Allzweckwaffe“ Julia Schreinermacher durch.
Die Primitivbögen waren durch 2 Damen vertreten, wobei Sarah Lange sich vor Raphaela Mainka platzierte.
Ebenso erfolgreich war Elke Theweleit, die sich mit dem Langbogen gewohnt den ersten Platz vor Yvonne Gröber und Laura Kaiser sicherte. Wobei auch die Leistung von Laura Kaiser, die erst seit einem Monat am Training teilnimmt, hervorragend zu nennen ist.

Die Herren waren wie gewohnt mit dem Jagdbogen am stärksten vertreten. Hier belegte Klaus Werft den ersten Platz vor Hermann Ramacher und „Hannes“ Hans Wollnick.
Bei den Langbögen wurde der Vorjahressieger Michael Süßelbeck von Dieter Theweleit abgelöst. Thomas Philipps belegte einen sehr guten dritten Platz.
Die als „Kaiserklasse“ bezeichneten Primitivbögen wurden angeführt von Christoph Opgenorth, der vor Stephan Gelsdorf und Josef Joosten die meisten Ringe schießen konnte.

Ebenfalls alle Jahre wieder endete der Tag mit einem kräftigen Regenguß, aber da hatten die Schützen und die Turnierleitung gerade alles aufgeräumt. Der nächste Trainigstag kommt bestimmt.